Wissenswertes

Altweltkameliden sind die Kamele, das Trampeltier mit zwei Höckern und das Dromedar mit einem Höcker. Neuweltkameliden sind die noch wildlebenden Arten, wie das Vikunja und das Guanako sowie die Haustierarten, das Alpaka und das Lama, sind die höckerlosen Kamele der Neuen Welt.

Alpakas und Lamas sind wie alle Kameliden – Schwielensohler. Sie haben keine Hufe oder Klauen, sondern laufen als Schwielensohler auf weichen gepolsterten Schwielen. An den beiden Zehenendgliedern befinden sich Nägel, welche die Zehen von oben schützen. Durch diese leichten federnden Polstern eignen sich Neuweltkameliden zur Beweidung empfindlicher Flächen.

Durch ihre zweigeteilte, getrennt bewegliche Oberlippe wird ermöglicht, Gräser zu fassen und sehr vorsichtig abzubeißen ohne dabei die Wurzel und die Grasnarben zu beschädigen. Die Heimat der Alpakas und Lamas ist Südamerika. Peru, Bolivien und Chile entlang der Anden, eine herrliche Landschaft in unbeschreiblicher Schönheit die sich miteinander verbinden. Hier wurde von den Inkas vor ca. 6000 Jahren mit der Domestizierung von Alpakas und Lamas begonnen.

20180524 172311Das Lama, groß und kräftig, erreicht ein Stockmaß von ca. 100 bis 130 cm und ein Gewicht von ca. 100 bis 150 kg, es ist daher als Lasttier im unwegsamen Hochland bestens geeignet und wird als Trekking - Begleittier zu Wanderungen eingesetzt. Das Alpaka, etwas kleiner als das Lama, erreicht ein Stockmaß von ca. 75 bis 100 cm und ein Gewicht von ca. 45 bis 70 kg. Die starke Bewollung vom Kopf bis zu den Zehen, ist für die Wollproduktion bestens geeignet.

Die Faser zählt neben Kaschmir und Seide zu den edelsten Naturfasern, deren dichte und feine Faser mit gleichmäßiger Kräuselung (crimp) und Strähnenbildung so begehrt macht. Wir finden mehr als 25 verschiedene Naturfarben, einfarbig und mehrfarbig. Sie werden einmal im Jahr geschoren.

In Nordamerika und Europa sind Alpakas als Haus- und Begleittier geschützt. In Deutschland sind Alpakas und Lamas seit 1996 anerkannte landwirtschaftliche Nutztiere (Alpakas = 0,08 VE ). Alpakas sind Herdentiere, deshalb können sie einzeln nicht gehalten werden. Eine Weide ist nicht nur zur Futteraufnahme nötig, sie benötigen auch einen großen Auslauf, um sich bewegen zu können. Eine Fläche von ca. 1000 qm für 2 Tiere soll es schon sein. Größere Weideflächen sind besser, da durch Kot- und Wälzplätze der Futteranteil der Weidebereiche verloren geht. Es ist darauf zu achten, dass sich keine Giftpflanzen auf der Weide befinden.

Die Alpakas werden ca. 15 - 20 Jahre alt. Je nachdem wie sie gehalten und gepflegt werden, werden sie auch älter. Die Tragzeit der Alpakas liegt in der Regel bei 11,5 Monate. Die Geburt eines Fohlens erfolgt meistens bei Tageslicht. In seltenen Fällen mal in den Abendstunden oder in den Morgenstunden. Das Fohlen wiegt im Durchschnitt zwischen 4,5; und 7 kg.

Die Verständigung der Alpakas untereinander ist ein sehr leises Summen, sowohl auch eine Reihe von Ohr-, Schwanz- und Körperstellungen, als auch mit einem schrillen Alarm- oder Angstlaut vor unbekannten Tieren.

20180612 152221Alpakas sind eine faszinierende Tierart mit nur einem einzigen Nachteil: Wer ihnen zu lange in ihre großen, runden, dunklen und strahlenden Augen schaut, der wird sofort infiziert von dem Alpaka-Virus. Es geht eine unbeschreibliche Ruhe und Faszination von ihnen aus, das einem ein Gefühl gibt, wieder neugeboren zu sein. Deshalb sind Alpakas mit ihrer ruhigen und sozialen Art auch für die tiergestützten Aktivitäten/ Therapie geeignet.

Anfänglich etwas scheu, sind Alpakas freundlich, offen, charmant und sehr, sehr neugierig. Wenn man für die Alpakas etwas Zeit opfert und mit ihnen spielerisch trainiert, dann macht es sehr großen Spaß, wenn sie über kleine Hindernisse gehen, wie z. B. über eine Wippe oder eine Stange springen, so sieht man, dass auch Alpakas doch sehr intelligent und lernfähig sein können. Vor allem Kinder sind sehr angetan von diesen kleinen wolligen Tieren. Obwohl Alpakas sonst sehr zurückhaltend sind, solange sie sich frei bewegen können, haben sie auch gerne den Kontakt zum Menschen, sobald sie an der Leine gehen.

Ja, auch Alpakas können spucken, aber nicht ohne Grund. Es sei denn, um sich selbst zu verteidigen, wenn es um die Rangordnung oder um das Futter geht. Alpakas sind außergewöhnliche Wesen und wie geschaffen für die harmonische Nutztierhaltung. Sie sind gutmütige Wesen und mit ihrer sanften und beruhigenden Art, auch für den seelischen Ausgleich des manch gestressten Menschen geeignet. Wenn man sie beobachtet, vergisst man schon mal die hektische Zeit in der wir heute Leben.